Skip to content
Startseite » News » Marker gegen Miniaturen Markers versus Minis

Marker gegen Miniaturen Markers versus Minis

“Ohje!”, dachte ich mir bei der letzten Zugfahrt nach Nürnberg. Wollte ich doch mit meiner Frau und meinem Freund Michael nebst Gattin doch nur ins Museum gehen.

Aber kaum im Zug auf das Thema Assault – Red Horizon 41 gekommen ging es los. Eigentlich steht das Spiel ganz kurz vor der Fertigstellung. Es müsste nur noch ein Verlag gefunden werden. Interessenten gab es schon. “Kein Problem!”, dachte ich. Doch die Diskussion ging in eine andere Richtung.

Das Ergebnis: “Wir verschieben die Veröffentlichung mit reinen Pappmarkern und prüfen die Option auf 3D Miniaturen (Fahrzeuge, Infantrie und Artillerie).”

“Na dann aber mit einer Crowdfunding Kampagne!”

Die Idee war toll. Mehr Arbeit in Sicht.

Am letzten Samstag war es dann soweit. Kurzfristig konnte ich mir bei einem Kumpel ein erstes Modell drucken lassen.

Allein und verlassen das StuGIIIE Modell

Mini vs. Marker

Die Diskussion war entfacht. “Wow!”, dachten wir. “Das könnte gut werden!”.

“Oh dear!”, I thought on the last train ride to Nuremberg. After all, I only wanted to go to the museum with my wife and my friend Michael along with his wife. But hardly on the train the subject of Assault – Red Horizon 41 came up. Actually, the game is nearing completion. There would only be one publisher to be found. There were already interested parties.

“No problem!”, I thought. But the discussion went in a different direction.

The result: “We postpone publication with pure cardboard markers and check the option for 3D miniatures (vehicles, infantry and artillery).”
“Well then with a crowdfunding campaign!”
The idea was great. More work in sight.

 Last Saturday it was time. In the short term, I had a buddy printed a first model.

Am letzten Samstag war es dann soweit. Kurzfristig konnte ich mir bei einem Kumpel ein erstes Modell drucken lassen.

Alone and leave the StuGIIIE model

Mini vs. Marker

The discussion was sparked. “Wow!”, We thought. “That could be good!”.